Vize-DM Titel für die SG


Vize-DM Titel für die SG
Quelle Waz/Maximilian Lazar/5.7.18

HOCHSCHULMEISTERSCHAFT:

Silber für Jessica Denda und Theresa Mühlhaus

Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Handball belegen die beiden Spielerinnen des ETSV Witten in Erlangen den zweiten Platz.
Über den zweiten Platz bei der Endrunde um die Deutsche Hochschulmeisterschaft in Erlangen durften sich die für den ETSV Witten spielenden Theresa Mühlhaus und Jessica Denda freuen. Erst im Finale war für das Damenteam der Ruhr-Universität Bochum Endstation. Auch die Herrenmannschaft, in der kein Wittener auf das Parkett ging, belegte den zweiten Platz.
„Das war ein tolles Wochenende. Wir haben uns super verstanden und hatten viel Spaß“, sagte Jessica Denda nach der Rückkehr aus Erlangen. Nachdem bitteren Vorrundenaus im vergangenen Jahr, trainierte die RUB-Auswahl diesmal im Vorfeld und schaffte so den Sprung in die Endrunde. Dort wartet im Halbfinale das Team der WG Mainz. Zwar war das Ergebnis mit 21:20 denkbar knapp – das Spiel hatten die Bochumer aber zu jeder Zeit unter Kontrolle. „Da waren wir schon sehr stolz, da wir nicht unbedingt damit gerechnet haben, dieses Spiel zu gewinnen“, sagte Denda, für die der Leistungsunterschied schon spürbar war. „Mit dem ETSV sind wir gerade in die Oberliga aufgestiegen, nun waren auch Zweit- und Drittligaspielerinnen mit dabei.“

Hoffnung auf den Europacup

Am Finaltag reichte es für die Bochumer-Sieben dann nicht ganz, um den Titel mit ins Ruhrgebiet zu bringen. Mit 17:31 ging das Endspiel gegen die Auswahl der WG Hamburg deutlich verloren. „Wir sind nie so richtig ins Spiel gekommen, Hamburg war aber auch die bessere Mannschaft. Wir haben danach trotzdem sehr viel gefeiert“, sagte Jessica Denda. Die Herren, die als Titelverteidiger ins Turnier gestartet waren, unterlagen im Endspiel gegen Köln mit 26:27.
Bereits am Freitag waren die Mannschaften angereist, zelteten vor Ort und feierten am Samstagabend gemeinsam eine Party. Für Jessica Denda, die ihr Lehramtsstudium abgeschlossen hat, könnte es der letzte Auftritt im Trikot der Universität gewesen sein. „Vielleicht studiere ich noch einmal etwas“, sagte sie.
Die Hoffnung die ihr und der Mannschaft bleibt, ist das Turnier auf europäischer Ebene. „Eigentlich ist nur der deutsche Meister qualifiziert, aber es kommt schon mal vor, das Teams aus anderen Ländern zurückziehen. Dafür wollen wir uns dann bewerben“, verrät Jessica Denda. Nach dem Erfolg von Erlangen wäre es ein weiterer Auftritt für die Uni, abseits des Lernens und mit viel Spiel, Spaß und Sport.