Dezimierte SG siegt auch im Nachholspiel

Am späten Sonntagabend musste die erste Herrenmannschaft im Nachholspiel gegen die Zweitvertretung des TuS Höchsten ran.
Dabei zeigte man von der ersten Sekunde an, dass man dieses Spiel von vorne weg gestalten wollte. Die spärlich besetzte Ersatzbank tat dem Tempospiel der SG zunächst keinen Abbruch. Sowohl im Spiel nach vorne, als auch im aufgebauten Angriff hielt man das Tempo hoch und spielte die gegnerische Abwehr geduldig aus, bis sich gute Wurfchancen ergaben. In der Abwehr stand man im kollektiv zwar kompakt und ließ kaum Würfe aus dem Rückraum zu, individuelle Fehler erlaubten es Höchsten jedoch immer wieder, die Nahtstellen zu durchbrechen und Tore aus der Nahwurfzone zu erzielen. So konnten sich die Gastgeber von Beginn an einen Vorsprung herausspielen, diesen jedoch nie auf mehr als 5 Tore (10:5 und 15:10) ausbauen. Die kämpferische Einstellung von Höchsten machte klar, dass auch die 16:12 Pausenführung noch lange kein Ruhekissen für die SG sein durfte.
In der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild, jedoch benötigte die SG eine Weile, um sich auf die nun 5-1 deckende Abwehrformation der Gäste einzustellen. Technische Fehler und eine schlechte Wurfausbeute ermöglichten es Höchsten, sich wieder bis auf 2 Tore heranzukämpfen, ehe sich die SG in der Schlussphase mit einem Endspurt von 22:20 auf 26:20 absetzen und den Sieg einfahren konnte.

Mit dem 4. Sieg in Folge konnte die erste Mannschaft ihren verunglückten Saisonstart nun fast wieder wettmachen, wie auch Trainer Stephan Pade seiner Mannschaft attestierte: „Beinahe hätten wir uns mit der Verlegung des Spiels ein Eigentor geschossen. Durch die Ausfälle von Florian Glass, Marcel Michoff (beide erkrankt) und Ole Seemann (beruflich verhindert), war die Bank mit nur 3 Auswechselspielern doch recht dünn besetzt. Trotz der widrigen Umstände ist es uns aber gelungen, unser gewohntes Spiel durchzudrücken. Auch wenn nach den zusätzlichen Ausfällen von Thomas Radtke und Marvin Küper in der Schlussviertelstunde nur noch ein Auswechselspieler zur Verfügung stand. Hier zeigte sich, dass der Kader doch insgesamt qualitativ gut besetzt ist. Insbesondere in der entscheidenden Phase der zweiten Halbzeit sorgten vor allem Niklas Teeke und Walter Haupt mit ihren Toren immer wieder dafür, dass der Gegner nie näher als bis auf 2 Tore herankam. Damit haben wir uns zunächst in der Spitzengruppe etabliert. Leider haben wir diesen Sieg teuer bezahlt, denn Thomas Radtke wird mit einem Mittelhandbruch sicher einige Wochen ausfallen.“

Es spielten: Böker, Agatz, Hensel (2), Küper, Cassel (2), Denner (2), Haupt (8), Radtke, Richter (2), Teeke (10/6), Dickamp (1)