Dritte Damenmannschaft sammelt Punkte

ÖSG Viktoria Dortmund – SG ETSV Ruhrtal Witten Damen 3 16:21 (9:12)

Nach dem tollen Spiel gegen Husen-Kurl kam die Mannschaft am Sonntag schwer in die Partie. Insgesamt zu langsam und zu wenig druckvoll liefen die ersten Angriffe. Ganz anders die ersten Minuten der Gastgeberinnen. So konnte ÖSG Viktoria das Gästeteam ein ums andere Mal überraschen und lag bis Mitte der ersten Halbzeit verdient in Führung. Erst dann fand sich zuerst die Abwehr des ETSV Ruhrtal und man konnte leichte Tore vermeiden. Mit fortschreitender Spieldauer, forciert auch durch den einen oder anderen Wechsel, ging ein Ruck durch das Team und man konnte den einen oder anderen Ball abfangen bzw. erkämpfen und die daraus resultierenden Tempogegenstöße kraftvoll verwandeln. Es wäre sicher noch mehr drin gewesen zur Halbzeit, wenn man die gut herausgespielten Torchancen auf den Außenpositionen besser genutzt hätte.

Bei einer 12:9 Pausenführung appellierten die Trainer, nach der Pause nicht wieder in alte Muster zurückzufallen und den Gegner herankommen zu lassen. Daran hielt sich die Mannschaft. Über eine weiterhin stabile Abwehr, hinter der jetzt die A-Jugend-Torhüterin Annika eine sichere Partie zeigte, konnte über Tempo die Führung ausgebaut werden. Im Laufe der zweiten Halbzeit wechselten die Trainer dann durch und gaben allen Spielerinnen zusätzliche Spielzeit. Bis zum Schluss gab es dadurch keinen großen Bruch und so konnten alle Spielerinnen mit Recht behaupten, ihren Teil zum Sieg beigetragen zu haben. Besonders freute sich Trainer Ralph Musiol über 8 verschiedene Torschützinnen – dies ist hoffentlich das Resultat der verbesserten Trainingsarbeit.

Aufstellung:

Stefanie Schäfer, Annika Hohage, Wiebke Michael (5/3), Laura Denner (8), Lisa Arndt (1), Sarah Sock (3), Stefanie Werner, Melanie Wenzel, Maren Kaffka, Adriana Seemann (1/1), Talea Rogmann (1), Eva Scheer, Anna Burkl (1), Kristina Bothe (1)

Ralph Musiol