Erste Mannschaft mit Arbeitssieg unter der Woche

Unter der Woche ging es für die erste Mannschaft am Donnerstag Abend nach Brackel, wo das Nachholspiel gegen Saxonia anstand. Von Beginn an wurde das Spiel von starken Abwehrreihen auf beiden Seiten geprägt. Hier stach die SG insbesondere im Spiel gegen die Rückraumschützen und den Kreisläufer heraus. Konsequent wurden dem Gegner keine guten Abschlusschancen ermöglicht oder man konnte durch hohe Laufbereitschaft und gutes Stellungsspiel Pässe abfangen. Da allerdings auch die Gastgeber größtenteils diszipliniert zurückliefen, konnten nur wenig Tore im direkten Gegenstoß erzielt werden. Stattdessen spielte man fast immer im aufgebauten Angriff, wo es der SG immer wieder gelang, die gegnerischen Abwehrreihen auseinanderzuziehen und aus der Nahwurfzone abzuschließen. Somit erarbeitete man sich Stück für Stück eine 8:12 Pausenführung.

In der zweiten Halbzeit sah sich die SG einer immer offensiver werdenden Abwehrreihe gegenüber, wodurch sich Saxonia erhoffte, noch einmal heranzukommen. Dies gelang allerdings nur bedingt, da die Abwehr der SG stabil blieb und sich die Gastgeber jedes Tor hart erkämpfen mussten. Dadurch wurde ein am Ende überzeugender, wenn auch nicht überragender 19:22 Auswärtssieg der SG ermöglicht.

Trainer Stephan Pade war vor allem mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Es war der für uns erwartet schwere Gegner. Wie immer, wenn die beiden Mannschaften aufeinander treffen, darf man kein Torfestival erwarten. Dies zeigt sich auch daran, dass beide seit Jahren in der Kreisliga die wenigsten Gegentore kassieren. Auch dieses Mal waren es wiederum die Abwehrreihen, und vor allem die Torhüter, die zu überzeugen wussten. Trotzdem haben wir und von Anfang an leichte Vorteile erspielt, über 1:4 und 6:11 bis zum Pausenstand von 8:12. Nachdem die ersten 5 Minuten der zweiten Halbzeit überhaupt nichts passierte, haben wir den Vorsprung auf 6 Tore ausbauen und diesen auch bis kurz vor Schluss halten können, bevor wir den Gegner noch einmal auf 2 Tore herankommen ließen. Gefährdet war dieser Sieg während der gesamten Restspielzeit jedoch nicht mehr. Lobend zu erwähnen ist wieder einmal Jakob Böker im Tor, sowie Nico Denner, der gerade in der Phase Mitte der zweiten Halbzeit, als der Angriff ins Stocken geriet, mit wichtigen Toren den Abstand hielt.“

Es spielten: Böker, Denner (5), Glass (5), Cassel (2), Teeke (5/4), Küper (2), Osthaus (1),  Seemann (1), Richter, Vollmann, Haupt, Andersen (1)