Erste Mannschaft muss herben Dämpfer hinnehmen

Bereits im dritten Spiel der Saison setze es für die erste Herrenmannschaft der SG ETSV Ruhrtal Witten gegen die bis dato ebenfalls verlustpunktfreien Schürener eine bittere Niederlage. Bereits in den ersten Spielminuten zeigte die erste Mannschaft ungewöhnlich viele Ungenauigkeiten, sowohl im Angriff, wo man viel zu viele Bälle aus teilweise schlechten Wurfpositionen vergab, als auch in der Abwehr, wo man mit einigen Abstimmungsproblemen im Spiel gegen die körperlich starken Kreisläufer zu kämpfen hatte. Bis zur 15. Spielminute gelang es der SG dennoch, das Spiel offen zu gestalten (6:6), dann häuften sich die Fehler jedoch immer mehr, so dass man Schüren zur Pause bis auf 15:11 davonziehen lassen musste.

Nach dem Seitenwechsel keimte kurz Hoffnung auf, als man innerhalb von 2 Minuten 2 Tore werfen und so bis auf 2 Tore herankommen konnte. Hier spielte man mit dem notwendigen Tempo im Angriff und einer verbesserten Konsequenz im Abschluss.

Leider brach man nach diesem vielversprechenden Auftakt anschließend völlig ein. Teilweise beste Abschlusschancen wurden reihenweise nicht genutzt, weshalb man nun auch vermehrt Tore über die erste und zweite Welle bekam. Innerhalb von 14 Minuten baute Schüren den Vorsprung von 15:13 auf 26:14 aus.

Diesen Vorsprung konnte die SG in der Schlussphase auch nicht mehr eingrenzen. Zwar warf man vorne wieder mehr Tore, kassierte hinten nun aber auch Tore am laufenden Band, sodass man sich am Ende 34:22 geschlagen geben musste.

Entsprechend enttäuscht über die Leistung seiner Mannschaft war auch Trainer Stephan Pade: „Die Ursache für die hohe Niederlage liegt darin, dass wir es ab der ersten Minute geschafft haben, den gegnerischen Torwart warmzuschießen. Dass dieser anschließend über sich hinausgewachsen ist, hat sein übriges dazu beigetragen. Außerdem führte noch eine Vielzahl von technischen Fehlern auf unserer Seite zu einer auch in dieser Höhe verdienten Niederlage.

Es spielten: Böker, Agatz, Hensel, Glass (2), Teeke (8/2), Küper (3), Cassel (2), Seemann (1), Richter, Denner (3), Osthaus, Haupt (3)