Erste Mannschaft startet mit Ausrufezeichen in die neue Saison

Gleich im ersten Spiel der Saison 2019/20 stand mit dem TV Mengede der erste Gradmesser für die erste Herrenmannschaft der SG an. Nachdem man sich bereits wenige Wochen zuvor im Rahmen des Trainingslagers gegenüberstand (die SG gewann dieses Spiel denkbar knapp mit 1 Tor), wollte man die richtigen Lehren daraus ziehen und die nur teilweise befriedigende Leistung verbessern. Insbesondere mit der Kompaktheit im Innenblock hatte man zuletzt Probleme, weshalb hier besonderes Augenmerk drauf lag.

Die ersten 20 Minuten des Spiels gehörten eindeutig der ersten Mannschaft, die vor heimischer Kulisse einen glänzenden Start hinlegten und sich über ein 7:3 und ein 10:6 eine beinahe komfortable Führung herausspielte. Warum nur beinahe, das sollten die nächsten 10 Minuten dann zeigen. Im Angriff verlor man völlig den roten Faden und schloss zu früh ab, ohne vorher entsprechend Druck auf die Abwehr gemacht zu haben. Dadurch kassierte man nun selbst die einfachen Tore über Gegenstöße, die zuvor auf Seiten der Gastgeber einen großen Anteil an der hohen Führung hatten. Auch in der Deckung gegen den aufgebauten Angriff ließ man nach, ließ insbesondere den gegnerischen Kreisläufer zu oft an den Ball kommen, weshalb man zur Halbzeit nur mit 14:12 in Führung lag.

Entsprechend unzufrieden ging man in die Kabine. Die Marschrichtung für die zweite Halbzeit war klar: vorne wieder mit Konzept spielen und hinten aus einer stabilen Abwehr heraus den Gegner treiben.

Diese Handlungsprämisse setzte die SG nach dem Wiederanpfiff konsequent um. Schnell baute man den Vorsprung auf 17:12 aus, bevor ein 7:0 Lauf (21:16 auf 28:16) die Entscheidung brachte. Die Gäste hatten in der Schlussphase dem Tempo der ersten Mannschaft nicht mehr viel entgegenzusetzen und wurden schlichtweg überrannt. Das Endergebnis von 35:22 macht die Kräfteunterschiede in der zweiten Halbzeit mehr als deutlich. Sowohl im Angriff als auch in der nun extrem kompakt stehenden Abwehr gelang der SG eine deutliche Leistungssteigerung.

Hier muss man in den nächsten Spielen nun weiter ansetzen, um einen ordentlichen Start in die Saison zu erwischen.

Auch Trainer Stephan Pade war mit dem Saisonauftakt seiner Mannschaft zufrieden:

„Der Saisonauftakt ist bekanntlich immer schwierig, da man nie genau weiß, wo man steht. Wir haben erfreulicherweise das fortgesetzt, was sich in der Vorbereitung bereits angedeutet hatte:  Aufbauend auf einer guten Physis 60 Minuten Tempohandball. So gesehen auch gegen Mengede. Mal abgesehen von einem zum Glück kleinen Hänger in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit, haben wir es geschafft, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Ausgehend von einer kompakten Abwehr, aus der Torhüter Jens Agatz und Phillip Hensel noch herausragten, ist es uns gelungen, immer wieder durch schnelles Umschaltspiel auch einfache Tore zu erzielen. Hier ist besonders Mittelmann Florian Glass zu erwähnen. Einzig in Puncto Abschlussquote ist noch Luft nach oben. “

Es spielten: Böker, Agatz, Hensel, Glass (8), Denner (5), Cassel (4), Teeke (5/2), Haupt (4), Küper (3), Seemann (2), Andersen (4)