SG dominiert im Kreisliga Derby

Im ersten Derby der Saison musste die erste Herrenmannschaft der SG zum direkten Verfolger HSG Annen-Rüdinghausen. Hier galt es, die in den letzten Wochen hart erarbeitete Position in der Spitzengruppe zu verteidigen.
Wer an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen sollte, daran ließ die SG in den ersten 10 Minuten der Partie keinen Zweifel. Bereits nach 6 Minuten gelang es, sich durch einige eroberte Bälle aus  der wieder einmal sehr stabil stehenden Abwehr auf 1:5 abzusetzen. Dabei gelang es vor allem, die starken gegnerischen Rückraumspieler auf Distanz zu halten und in keine guten Wurfpositionen kommen zu lassen. Jeden Treffer musste sich die HSG mit großem Aufwand hart erarbeiten. Mitte der ersten Halbzeit wechselte die HSG von einer 5-1 auf eine 6-0 Abwehr, um die Räume für die schnellen Rückraumspieler der SG zu verengen. Davon ließ man sich jedoch nicht verunsichern, sondern spielte weiter konzentriert und geduldig weiter, bis sich eine klare Torchance für den Nebenmann ergab. Entsprechend verdient war auch die 4-Tore Führung zur Halbzeitpause (9:13).
Das hohe Maß an Konzentration konnten die Spieler der SG auch in der 2. Halbzeit halten. In den ersten 10 Minuten ließ man hier nur 1 Tor zu und konnte sich dadurch vorentscheidend auf 10:17 absetzen. Besonders bemerkenswert: erst in der 53. Minute gelang es der HSG, die erste Zeitstrafe für die SG zu ziehen und den ersten eigenen 7-Meter zu verwandeln.
Über die ganze Distanz gesehen war die SG in allen Belangen eine Spur besser als der Lokalrivale und konnte einen überzeugenden 16:23-Derbysieg einfahren.
Auch Trainer Stephan Pade wünscht sich noch mehr Auftritte wie diesen von seiner Mannschaft: „Der nächste Vergleich mit einem direkten Konkurrenten fiel überaus positiv aus, da wir von Anfang an mit einer sehr konzentrierten Abwehrleistung in das Spiel gestartet sind. Als Resultat stand schon nach wenigen Minuten eine 1:5 Führung zu Buche. Dieser 4-Tore Vorsprung hielt auch bis zur Pause (9:13) und wurde dann im zweiten Durchgang kontinuierlich ausgebaut. Gestützt auf eine nach wie vor sehr engagierte Abwehr mit einem gut aufgelegten Jakob Böker im Tor, zeichneten sich im Angriff vor allem Florian Glass, der klug Regie führte und Ole Seemann mit einer perfekten Quote vom 7-Meter Punkt (6/6) aus. So war der Sieg letztendlich ungefährdet.“

Es spielten: Böker, Agatz, Hensel (3), Dickamp (1), Glass (4), Küper, Cassel (1), Teeke (2), Seemann (7/6), Denner (1), Michoff, Haupt (3), Richter (1)