SG mit Tempo zu zweiten Sieg in Folge

Vor dem Spiel gegen den TV Brechten auf dem geteilten ersten Platz ging es für die SG am vergangenen Wochenende zum Aufsteiger TuS Scharnhorst.
Vom Starrpfiff an hatte die SG das Spiel fest in der eigenen Hand. Bereits nach 10 Minuten konnte man sich eine 5-Tore Führung erspielen und so den Gegner schon frühzeitig in seine Schranken weisen. Grundlage dafür bildete eine konzentrierte Abwehrleistung, die der SG eine Vielzahl von Ballgewinnen ermöglichte, welche zum Großteil in einfachen Tore durch Gegenstöße endeten. Auffallend war zudem die gute Chancenverwertung während der gesamten Spielzeit, eine Qualität, die in den letzten Spielen stark gelitten hatte. Über ein 5:15 ging es mit einem soliden Vorsprung von 9:19 in die Halbzeit. Zwar waren Im Grunde alle Beteiligten auf Seiten der SG mit dem Spielverlauf zufrieden, ganz makellos war diese aber trotzdem nicht. Es fehlte in der Schlussphase der ersten Halbzeit die letzte Konsequenz in der Abwehr, um dem Gegner keine guten Wurfpositionen zu erlauben.

Der zweite Durchgang gestaltete sich ähnlich. Die SG war den Hausherren in allen Belangen überlegen und konnte so den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Trotz der hohen Führung ließ man jedoch zu keinem Zeitpunkt locker und dem. Gegner keine Gelegenheit zu verschnaufen. Mit dem Temlospiel der SG konnte Scharnhorst schlichtweg nicht mithalten. Der 35:19 Auswärtserfolg war dadurch auch in der Höhe verdient.

Auch Trainer Stephan Pade ist jedoch bewusst, dass nächste Woche gegen Brechten ein Gegner von anderem Kaliber auf dem Platz stehen wird: „Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben: Aus einer kompakten Abwehr heraus durch schnelles Umschaltspiel zum Erfolg kommen. Es war klar, dass dies in diesem Spiel der Schlüssel zum Sieg sein würde. Genau so ist es dann auch gekommen. Von den 35 geworfenen Toren waren sicherlich die Hälfte Tempogegenstöße aus der ersten oder zweiten Welle heraus. Hierbei hat sich besonders Thomas Radtke positiv hervorgetan. Erwähnenswert ist auch die souveräne Leistung von Jens Agatz im Tor. „

Es spielten: Agatz, Richter (3), Denner (2), T. Radtke (8), Haupt (6), Glass (3), Teeke (6/1), Küper, Cassel (3), Hensel (1), Michoff (1), Seemann (2)