SG-Reserve gegen Hörde ohne Chance

Quelle WAZ 18.11.2019

Damenhandball/Landesliga. Hackerts-Sieben kassiert 20:32-Niederlage. Deckung überfordert

Eine klare Niederlage gab’s für die SG um Bianca Lohrmann.                                              <b>Zabka</b>

EINE KLARE NIEDERLAGE GAB’S FÜR DIE SG UM BIANCA LOHRMANN. ZABKA

Oliver Schinkewitz

Witten Dem Spitzenreiter der Landesliga war Aufsteiger SG ETSV Ruhrtal II am Sonntag über weite Strecken einfach nicht gewachsen. Mit 20:32 (10:13) kassierte das Team von Trainer Jan Hackerts die zweite Niederlage hintereinander, stand vor allem nach der Pause ziemlich neben sich und offenbarte riesige Defizite in der Abwehrarbeit.

„Dafür haben wir jetzt zwei Wochen Zeit, um das in den Griff zu bekommen. Im Moment passt einfach die Harmonie in der Defensive nicht“, vermisst Hackerts die Automatismen in der Verteidigung. Obwohl den Wittenerinnen mit dem 1:0 die einzige Führung in dieser Partie gelang, blieb das Duell in Abschnitt eins ausgeglichen. Erst nach dem 7:7 (20.) erarbeitete sich Hörde einen stetigen Vorsprung.

„In der zweiten Halbzeit war das offensiv einfach zu wenig bei uns“, bemängelte Hackerts auch die fehlende Qualität im Abschluss. Nur Andrea Rüwald (7) und Bianca Lohrmann (5) konnten da auf sich aufmerksam machen. Nach 44 Minuten lag Hörde erstmals mit sechs Treffern vorn (21:15), profitierte jetzt auch von der offensiven 4:2-Deckung der SG-Reserve. „Ich musste ja was riskieren und habe mich für diese Variante entschieden. Dass es letztlich noch so deutlich geworden ist, nehme ich auf meine Kappe“, so Jan Hackerts. Mit der SG Ruhrtal (11.) und dem HV Sundern (8.) warten nun weniger komplizierte Aufgaben auf seine Mannschaft.

SG: Lichte, Liebelt; Külpmann, Löffler (2), Lohrmann (5), Schmidt (1), Kaminski, Weniger, Rüwald (7/3), Krawinkel (1), Schürmann (2), Kaltenhauser, Achterberg (2).