SG ETSV Ruhrtal wird erneut in Recklinghausen fündig

Quelle WAZ 01.02.2021
Handball Oberliga Damen. Linksaußen-Spielerin Pia Kurzeja kommt vom Drittligisten PSV nach Witten
Daniel Buff plant die neue Saison der SG ETSV Ruhrtal Witten in der Oberliga der Frauen.                                              Biene Hagel / FUNKE Foto Services

Daniel Buff plant die neue Saison der SG ETSV Ruhrtal Witten in der Oberliga der Frauen. Biene Hagel / FUNKE Foto Services

Oliver Schinkewitz

Witten Beim Damenhandball-Oberligisten SG ETSV Ruhrtal wird weiterhin kräftig am Kader gefeilt. Jetzt verkündete Trainer Daniel Buff schon den dritten Neuzugang binnen kurzer Zeit. Abermals wurde der SG-Coach bei der PSV Recklinghausen fündig. Mit Pia Kurzeja kommt eine junge Spielerin für die Linksaußen-Position.

„Wenn es in absehbarer Zeit zumindest noch eine Freundschaftsrunde in dieser Saison gäbe, wäre Pia schon für uns spielberechtigt“, freut sich Daniel Buff, dass die 19-Jährige mit sofortiger Wirkung in die Ruhrstadt wechselt. Beim Drittligisten PSV Recklinghausen war Pia Kurzeja eine von drei Spielerinnen auf der linken Flügelposition – da ging es für sie in erster Linie darum, künftig die Gewissheit zu haben, öfter zum Einsatz zu kommen.

Pia Kurzeja hat mit dem Handball in ihrer Heimatstadt Dorsten beim dortigen VfL Rot-Weiß begonnen. Nachdem sie früh in die Kreisauswahl berufen worden war, wechselte sie zum HSC Haltern-Sythen, spielte dort die Oberliga-Qualifikation als C-Jugendliche. 2015 folgte dann der Wechsel zur PSV Recklinghausen, wo sie in der A-Jugend zwei Jahre lang auf Bundesliga-Niveau spielte (2018/2019).Auf Außen gut aufgestellt

„Da habe ich des Öfteren auch im Rückraum gespielt“, erinnert sich Kurzeja. Im ersten Seniorenjahr gelang ihr mit den „Polizistinnen“ gleich der Sprung in die dritte Liga – da hatte sie sich schon als Linksaußen etabliert.

„Pia ist eine noch sehr junge, aber ebenso talentierte Spielerin. Ich bin froh, dass uns diese Verpflichtung geglückt ist“, so SG-Trainer Daniel Buff, der Kurzeja noch aus seiner Zeit bei der PSV Recklinghausen kennt und sie gut einzuschätzen weiß.

„Auf den Außenpositionen sind wir mit Lucy Peters, Larissa Herrmann, Melissa Reibold und eben jetzt mit Pia Kurzeja richtig gut aufgestellt“, so Buff.

Kurzeja selbst verspricht sich von ihrem Wechsel nach Witten „eine sportliche Weiterentwicklung für mich. Ich denke, ein Tapetenwechsel tut mir jetzt ganz gut.“ Die 19-Jährige will im kommenden Jahr ihr Abitur an der Gesamtschule in Dorsten-Wulfen bauen, danach strebt sie eine Laufbahn bei der Polizei an.

Nachdem der Kader der Oberliga-Mannschaft immer weiter Konturen annimmt (nach einer neuen Torhüterin hält der SG-Coach weiter Ausschau), muss in absehbarer Zeit nur noch geklärt werden, ob Daniel Buff auch tatsächlich Trainer bleibt. „Dazu habe ich mich noch nicht entschieden. Wichtig ist mir aber, dass der Kader für die kommende Saison schon mal steht“, sagt der 40-Jährige.

Das könnte dich auch interessieren …