Generalprobe mit Haftmittel

Quelle WAZ 01.10.21

Damenhandball Verbandsliga

Auch die Reserve der SG ETSV Ruhrtal wird bei ihrer Auswärtspartie am Samstag (15 Uhr) gegen den ehemaligen Drittligisten SG Menden Sauerland Wölfe mit einem geharzten Ball zurechtkommen müssen.

Steffi Werner, die in dieser Woche das Training leitete, hat dafür vorgesorgt: „Wir trainieren zum Abschluss in Bochum und üben das noch einmal. Ein paar Spielerinnen haben zwar schon mal mit Harz gespielt, müssen sich damit aber erst wieder zurechtfinden.“ Die bislang drei knappen Niederlagen habe das Team gut weggesteckt, so Werner: „Die Stimmung ist weiterhin gut. Ich glaube, dass wir mit mehr Spielpraxis solche Begegnungen in Zukunft auch gewinnen werden.“ Da die Wittenerinnen im Sauerland in Bestbesetzung antreten können, stünden die Chancen nicht schlecht, die ersten Punkte einzufahren. Steffi Werner hat sich den Gegner bei dem 23:30 in Hörde angesehen, will daraus aber keine voreiligen Schlüsse ziehen: „Die Mendenerinnen sind gerade in eigener Halle sehr stark. Zudem wird das Team von einem großen Publikum angefeuert. Es wird also ein hartes Stück Arbeit.“ weih

Das könnte dich auch interessieren …