SG-Trainer schwört auf seine Allrounderin

Quelle WAZ 01.10.21

Damenhandball/Oberliga. Bei der SG ETSV Ruhrtal ist Lucy Peter wieder an Bord und nimmt im Heimspiel am Sonntag gegen HSG Schwerte-Westhofen eine wichtige Rolle ein

Als Allrounderin gefragt: Lucy Peter (li.) spielt bei der SG ETSV Ruhrtal mehrere Positionen, hilft u. a. auch mal im Tor aus.                                              <b>Jürgen Theobald</b>
ALS ALLROUNDERIN GEFRAGT: Lucy Peter (li.) spielt bei der SG ETSV Ruhrtal mehrere Positionen, hilft u. a. auch mal im Tor aus. Jürgen TheobaldOliver Schinkewitz

Zweimal erst durften die Oberliga-Handballerinnen der SG ETSV Ruhrtal in dieser Saison bislang ‘ran. Die Bilanz der Mannschaft von Trainer Daniel Buff ist eine ausgeglichene nach dem Heimsieg gegen Lünen und der hauchzarten Niederlage in Netphen. Am Sonntag (16 Uhr, Kreissporthalle) schlägt nun die HSG Schwerte-Westhofen in der Ruhrstadt auf – und gegen die soll der zweite Saisonsieg her.

„Das ist durchaus eine Mannschaft, die mit uns auf Augenhöhe ist“, sagt Wittens Trainer Daniel Buff. Die spielfreie Zeit durch den Ausfall der Partie gegen den SV Teutonia Riemke (verlegt auf den 17. Oktober, 16 Uhr) haben die SG-Handballerinnen jedenfalls genutzt und weiter an den Basiselementen ihres Spiels gearbeitet. Denn: Ohne Nina Schmidt, die in der kommenden Woche am Sprunggelenk operiert wird und daher noch monatelang auszufallen droht, ist das Spiel ein anderes geworden für die Buff-Sieben. „Nina kann man nicht 1:1 ersetzen, sie fehlt uns an allen Ecken und Enden – sowohl als vorgezogene Deckungsspielerin als auch für den Gegenstoß oder mit ihrer individuellen Qualität im Eins-gegen-eins“, so der 40-Jährige.

Jetzt müsse die SG ETSV Ruhrtal ihre Herangehensweise eben ändern. Eine wichtige Rolle dabei nimmt die Ex-Dortmunderin Lucy Peter ein, die mit ihrem Allround-Talent beinahe jede Position optimal ausfüllen kann. „Lucy hat als Torhüterin herausragendes Potenzial, aber sie spielt nun mal lieber im Feld“, so Buff, der sie dort vornehmlich als Außen wirbeln lässt.

Bis auf Nina Schmidt und die erkrankte Larissa Herrmann ist der SG-Kader am Sonntag komplett, so dass sich der Trainer schon Zählbares gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Schwerte ausrechnet. „Ich habe mir das Video von der jüngsten Niederlage gegen Netphen angesehen. Schwerte-Westhofen verfügt über eine richtig starke Torfrau und hat eine gute Achse in der Rückraum-Mitte und auf Halblinks mit Julia Ullrich und Sally Unger“, so Buffs Analyse. Die Ex-Recklinghäuserin Ullrich erzielte gegen Netphen immerhin acht Treffer, besticht zudem nach Ansicht des SG-Trainers mit ihrem klugen Spielaufbau. „Trotzdem“, so Buff, „zu Hause müssen wir die packen.“

Das könnte dich auch interessieren …