Wittener Frauenteams landen bei Laufchallenge weit vorne

Quelle WAZ 26.02.2021
Handball. Oberliga-Damen der SG ETSV Ruhrtal Witten belegen im Feld der 23 Mannschaften den fünften Platz
Die Daumen zeigen nach oben: Mara Achterberg (li., 2. Mannschaft) und Nina Schmidt (1. Mannschaft) von der SG ETSV Ruhrtal.                                               <b>SG ETSV Ruhrtal</b>

Die Daumen zeigen nach oben: Mara Achterberg (li., 2. Mannschaft) und Nina Schmidt (1. Mannschaft) von der SG ETSV Ruhrtal. SG ETSV Ruhrtal

Andree Hagel und Oliver Schinkewitz

Region Den ewigen Tabellenführer der Laufchallenge-Meisterschaft der Handballer in Westfalen hat’s auf der Zielgeraden doch noch erwischt. Das Landesliga-Team der TG Voerde musste die B-Jugendlichen von Eintracht Hagen an sich vorbeiziehen lassen. Bestes Frauenteam wurden die Oberliga-Damen der SG ETSV Ruhrtal Witten.Hagener B-Jugend gewinnt

Die Hagener Youngster von Trainer Christian Wojtek – früher Kreisläufer u. a. beim TuS Bommern – schafften an den beiden Schlusstagen 184 bzw. 185 Kilometer, kamen somit auf insgesamt 1325 Kilometer und mit dem besten Quotienten aller Teams (110,42 Kilometer) auf den ersten Platz. Auf Rang drei hinter der TG Voerde landeten die Oberliga-Handballer des VfL Gladbeck mit einem Quotienten von 100,53 Kilometern.

Ins Leben gerufen hatten die Veranstaltung der Trainer des Landesligisten TG Voerde, HaPe Müller, und der frühere Bommeraner Coach Jörn Uhrmeister, jetzt Trainer des Verbandsligisten TuS Westfalia Hombruch. „Mein Glückwunsch geht nach Hagen, die Jungs haben echt Vollgas gegeben und die Sache richtig ernst genommen”, lobte Müller die VfL-Talente aus der Bezirksoberliga.

Hinter Verbandsligist TuS Hattingen schafften die Oberliga-Frauen der SG ETSV Ruhrtal Witten im Endspurt des 23 Mannschaften umfassenden Feldes noch den Sprung auf den fünften Platz, vorbei an den Verbandsliga-Männern des HC Westfalia Herne. Insgesamt erliefen die 13 Spielerinnen der SG ETSV Ruhrtal 1119 Kilometer. Das heißt: Jede Einzelne brachte es auf im Schnitt über 86 Laufkilometer.

„Einige haben sogar die 100-Kilometer-Marke geknackt. Daniel Buff und ich sind maximal beeindruckt vom Ehrgeiz der Mannschaft. Es war ein gutes Gefühl, mal wieder als Team einen Wettbewerb zu bestreiten“, so Co-Trainerin Julia Lewe, die selbst aktiv mitmachte und etliche Kilometer beisteuerte. Das zweite SG-Damenteam, das mit elf Akteurinnen dabei war, wurde guter Siebter mit 895 Kilometern (81,36 im Schnitt).

„Ich bin ganz sicher mehr gelaufen als ich es sonst getan hätte. Eigentlich ist die Lauferei ja nicht so mein Ding“, gab SG-Akteurin Nina Schmidt zu Protokoll, die zu den eifrigsten Sammlerinnen zählte. Ihr Topwert? „Einmal bin ich gut 21 Kilometer gelaufen, da war ich rund zwei Stunden unterwegs“, sagt sie beinahe schon ein wenig entschuldigend. „Ich bin wirklich jeden Tag gelaufen”, so die Studentin. Bevorzugte Strecken waren für sie dabei die Runde um dem Kemnader See sowie die Gegend daheim vor der Haustür in Bochum. „Nach und nach hat sich da schon ein ziemlicher Ehrgeiz bei uns allen entwickelt. Aber jetzt“, sagt Nina Schmidt, „wird es Zeit, dass wir wieder in die Halle kommen.“

Das könnte dich auch interessieren …